Sicher durch die Saison 2021

Seit März 2020 leistet die TALB einen umfangreichen Corona-Informationsservice für lokale Betriebe. Ziel ist es, stets Zugang zu aktuellen Informationen und einen Überblick über geltende Regeln und Auflagen zu bieten und mit praktischen Hinweisen den Arbeitsalltag in diesen besonderen Zeiten ein wenig zu erleichtern. Dieser Service der TALB soll zu einer sicheren Urlaubsaison 2021 für alle Beteiligten beitragen.
Letzter Stand der Aktualisierung: 22.11.2021

Was diese Seite für Sie leistet:

Auf dieser Seite bereiten wir für Sie touristisch relevante Inhalte aus den jeweils gültigen Verordnungen verständlich auf und sorgen mit umfangreichen Antworten-Katalogen für Klarheit bei oft gestellten Fragen. Die hier dargestellten Informationen basieren auf offiziellen Quellen wie der Website des Landes Schleswig-Holstein oder des Kreises Ostholstein. Ergänzend dazu versorgen wir Sie hier mit Vordrucken von Informationsmaterialien für die Nutzung in Ihrem Betrieb sowie mit einfachen Checklisten und Links zu weiterführenden Informationen auf seriösen Webseiten.

Die im Folgenden aufgeführten Informationen beziehen sich auf die Verordnung des Landes Schleswig-Holstein, gültig ab 22.11.2021.

Aktuelle Verordnungen und Allgemeinverfügungen

Hier finden Sie die gültigen Verordnungen und Allgemeinverfügungen:

Corona-Tests

Zulässige Corona-Tests
  • Zulässige Testarten sind Antigen-Schnelltests (max. 24 Stunden alt) und PCR-Tests (max. 48 Stunden alt).
2G- und 3G-Regel
  • Die 3G-Regel besagt, dass nur Geimpfte, Genesene und Getestete (symptomfrei) Zutritt zu Innenbereichen haben.
  • Die 2G-Regel besagt, dass nur Geimpfte und Genesene (symptomfrei) Zutritt zu Innenbereichen haben.
  • Ausnahmen von der 2G-Regel:
    * minderjährige Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig in der Schule getestet werden oder einen tagesaktuellen negativen Testnachweis vorlegen.
    * Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können (sie müssen eine ärztliche Bescheinigung sowie einen Negativ-Test vorlegen).
  • Kinder bis zur Einschulung sind von allen Regeln ausgenommen.
Geimpfte und Genesene
  • Als vollständig geimpft gelten Personen, die die nötige Anzahl der Einzelimpfungen erhalten haben und deren letzte Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt. Der Nachweis der vollständigen Impfung erfolgt durch Vorlage der Impfbescheinigung/des Impfpasses.
  • Als genesen gelten Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises sind oder einen positiven PCR-Test vorweisen können, der mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt.
  • Genesene als auch Geimpfte müssen symptomfrei sein, um von der Testpflicht befreit zu sein.
Corona-Tests bei Minderjährigen
  • Kinder bis zur Einschulung benötigen keinen Impf- oder Genesenennachweis und auch keinen negativen Testnachweis.
  • Auch Minderjährige benötigen keinen Impf- oder Genesenennachweis, wenn sie entweder einen tagesaktuellen negativen Testnachweis vorlegen (bei Antigen-Schnelltests gilt 24 Stunden, bei PCR-Tests gilt abweichend 48 Stunden) oder anhand einer Bescheinigung der Schule (ein Schülerausweis reicht hier nicht aus) nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden.
Schnelltest-Zentren
  • Eine übersichtliche Liste der lokalen Testzentren, die wir regelmäßig aktualisieren, finden Sie unter www.luebecker-bucht-ostsee.de/schnelltest
  • Seit dem 13.11.2021 gibt es wieder kostenlose Corona-Schnelltests für Geimpfte und Ungeimpfte.
  • Alle haben mindestens einmal pro Woche Anspruch auf einen Schnelltest durch geschultes Personal - auch unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus. Bescheinigungen können auch als Nachweis bei Zugangsregeln dienen.
Testung von Mitarbeitern
  • Für Beherbergungsbetriebe und Gastronomie gilt: In Bereichen, in denen regelmäßiger Gästekontakt stattfindet, dürfen nur Beschäftigte eingesetzt werden, die spätestens alle 72 Stunden einen negativen Testnachweis vorlegen oder eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Der Test kann in einem Testzentrum oder im Betrieb betreut unter Aufsicht einer fachkundigen, erfahrenen Person stattfinden.
  • Die Vorlage des Negativtests muss schriftlich bestätigt werden; die Bestätigungen sind vom Betreiber vier Wochen lang aufzubewahren und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorzulegen.
  • Bei geimpften und genesenen Personen tritt der Impfnachweis oder der Genesenennachweis an die Stelle der Testnachweise.

Kontaktregelungen

Kontaktbeschränkungen
  • An privaten Zusammenkünften dürfen unbegrenzt viele vollständig geimpfte oder genesene Personen teilnehmen. Für nicht Immunisierte gilt jedoch eine Obergrenze von 10 Personen über 14 Jahren innerhalb geschlossener Räume.
  • Das Abstandsgebot von 1,5 Metern ist empfohlen.
Kontaktdatenerfassung

Es besteht weitgehend keine Pflicht zur Erfassung der Kontaktdaten (z. B. bei Veranstaltungen, in Gaststätten, in Freizeit- und Kultureinrichtungen). Dadurch sind entsprechende Registrierungen in den genannten Bereichen nur freiwillig und dann nur unter Einhaltung strenger datenschutzrechtlicher Vorgaben möglich. Im Gegensatz dazu ist es in einzelnen Bereichen (für z. B. Veranstalter) eine Pflicht, einen QR-Code für die Registrierung mit der Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts in den Eingangsbereichen bereitzustellen. Die tatsächliche Registrierung durch den Gast wiederum ist freiwillig.

Beherbergung / Gastgeber

Auflagen für Beherbergungsbetriebe
  • Alle Arten von Beherbergungsbetrieben dürfen unter Auflagen für touristische Übernachtungen öffnen.
  • Ein Hygienekonzept muss vorliegen.
  • Es gilt die 2G-Regel.
  • Außerhalb der 2G-Regel dürfen ebenso folgende Personen beherbergt werden:
    * Kinder bis zur Einschulung
    * Minderjährige, die regelmäßig in der Schule getestet werden oder einen tagesaktuellen Negativtest vorweisen (bei Anreise und an allen folgenden Aufenthaltstagen)
    * Personen, die aus medizinischen Gründen nicht gegen das Coronavirus geimpft werden können und dies per Attest nachweisen und zusätzlich einen gültigen Negativtest vorlegen (bei Anreise und an allen folgenden Aufenthaltstagen)
    * Personen, die einen Negativtest vorweisen (bei Anreise und an allen folgenden Aufenthaltstagen) und schriftlich bestätigen, dass die Beherbergung ausschließlich aus geschäftlichen, beruflichen oder dienstlichen Gründen oder aus medizinischen oder zwingenden sozialethischen Gründen erforderlich ist
    * Personen, die jeden Tag einen gültigen Negativtest vorlegen und deren Beherbergung vor Inkrafttreten dieser Verordnung (22.11.2021) begonnen hat
  • Ein Impf-, Genesenen- oder ein Testnachweis von Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, gilt nur dann, wenn die Identität der nachweisenden Person mittels eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises überprüft worden oder sie persönlich bekannt ist.
  • Mitarbeiter mit regelmäßigem Gästekontakt müssen entweder eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen oder alle 72 Stunden einen Testnachweis vorlegen und die Vorlage schriftlich bestätigen. Die Bestätigung, dass ein Test vorgelegt wurde, ist vom Betreiber für 4 Wochen aufzubewahren und auf Verlangen der Behörde vorzuzeigen.
Kosten im Quarantänefall

Eine Orientierung zu dieser (und weiterer relevanten) Fragen bieten die FAQ des Deutschen Tourismusverbandes (DTV): https://www.deutschertourismusverband.de/service/informationen-zum-coronavirus/faq-fuer-gastgeber.html

Bitte berücksichtigen Sie: Es handelt sich nach wie vor um außergewöhnliche Umstände, die auch rechtlich häufig nicht eindeutig zu beantworten sind bzw. im Einzelfall beurteilt werden müssen. Der DTV weist darauf hin, dass es sich hier grundsätzlich nur um eine generelle, unverbindliche Einschätzung handelt.

Geschäftsreisende / Reisen aus medizinischen & sozial-ethischen Gründen

Personen, die einen Negativtest vorweisen (bei Anreise und an allen folgenden Aufenthaltstagen) und schriftlich bestätigen, dass die Beherbergung ausschließlich aus geschäftlichen, beruflichen oder dienstlichen Gründen oder aus medizinischen oder zwingenden sozialethischen Gründen erforderlich ist, sind bei Auflagen bei Beherbergungen von der 2G-Regel ausgenommen.

Testpflicht bei Zweitwohnungen, Dauercampingplätzen, Dauerliegeplätzen
  • Es besteht keine Testpflicht für Zweitwohnungsbesitzer, Dauercamper und Bootseigner mit Dauer-Liegeplatz bei der Anreise. Für den Zutritt diverser Innenbereiche (z. B. Gastronomie, Veranstaltungen) gilt wie für alle anderen auch die 2G-Regel.
  • Für Dauercamper und Bootseigner gilt, dass der Stell- bzw. Liegeplatz langfristig - d. h. mindestens 5 Monate - gemietet wird.

Gastronomie

Auflagen für die Gastronomie
  • Es bedarf eines Hygienekonzepts.
  • Beachtung der 2G-Regel. Bei bei dienstlichen Veranstaltungen innerhalb einer geschlossenen Gesellschaft und Parteiveranstaltungen Beachtung der und der 3G-Regel.
  • Bei der Überprüfung digitaler Impfnachweise ist die CovPass-Check-App zu verwenden. Zusätzlich haben Gäste, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, einen amtlichen Lichtbildausweis vorzulegen, der zu prüfen ist.
  • Ein QR-Code für die Registrierung mit der Corona-Warn-App bereitzustellen.
  • Kontaktdaten sind nicht mehr zu erheben.
  • Der Außer-Haus-Verkauf bleibt zulässig.
  • Gäste, die im Außenbereich bewirtet werden und den Innenraum der Gaststätte (etwa zur Toilettenbenutzung, zur Abholung von Speisen und Getränken oder zum Bezahlen) betreten, müssen entweder vollständig geimpft oder genesen sein (oder unter eine der Ausnahmen beim 2G-Status fallen z. B. als minderjährige Getestete) oder eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Eine überdachte Terrasse (wie bei einem Zelt, Pavillon oder anderen Unterständen) darf als Außengastronomie nur betrieben werden, wenn maximal eine Seitenwand vorhanden ist. Bei zwei oder mehr Seitenwänden und einem Dach darf sie daher nicht als Außengastronomie betrieben werden.
  • Mitarbeiter, die in Bereichen mit regelmäßigem Gästekontakt eingesetzt werden, müssen entweder eine qualifizierte Mund-Nasen-Bedeckung tragen oder spätestens 72 Stunden zuvor einen negativen Corona-Test vorgelegt und die Vorlage schriftlich bestätigt haben. Die Bestätigungen über die Testungen sind von den Betreiber für vier Wochen aufzubewahren und auf Verlangen dem zuständigen Gesundheitsamt vorzulegen.
Sperrstunde

Eine vorgeschriebene Sperrstunde gibt es im Rahmen der Corona-Bekämpfungsverordnung nicht.

Freizeit- und Kultureinrichtungen

Auflagen Freizeit- und Kultureinrichtungen
  • Es muss ein Hygienekonzept vorliegen.
  • In Innenräumen von Freizeit- und Kulturureinrichtungen gilt die 2G-Regel. Ausnahme: Bibliotheken und Archive, hier gilt die 3G-Regel. Die Einhaltung der Regeln ist vom Betreiber zu überprüfen.
  • In Bereichen, in denen mit erhöhtem Publikumsaufkommen (beispielsweise besonders attraktive Tiergehege beziehungsweise Anlagen, Wegkreuzungen und Engstellen) gerechnet werden muss, sind die Betreiber im Rahmen des Hygienekonzeptes aufgefordert, gesonderte Regelungen zu treffen, um enge Begegnungen von Besuchern zu vermeiden. Dies gilt auch für den Bereich der Ein- und Ausgänge.
  • Es ist ein QR-Code für die Registrierung mit der Corona-Warn-App bereitzustellen.
  • Kontaktdaten der Gäste sind nicht mehr zu erheben.
  • Für Mitarbeiter gilt aufgrund bundesgesetzlicher Vorgaben ab dem 24. November die 3G-Regel.
  • Für Diskotheken ist eine strenge 2G-Regelung zu beachten: Eingelassen werden dürfen nur asymptomatische Personen, die vollständig geimpft oder genesen sind und einen entsprechenden Nachweis vorlegen. Ansonsten gelten grundsätzlich die Vorgaben für gastronomische Betriebe (Hygienekonzept etc.). Für Mitarbeiter in Diskotheken, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, gilt, dass die zugrunde liegende Testung bei Arbeitsbeginn maximal sechs Stunden zurückliegen darf. Besondere Anforderungen an die Lüftung sind im Hygienekonzept zu berücksichtigen und darüber ist entsprechend Auskunft zu erteilen.
Saunen und Wellnessbereiche

Saunen, Wellnessbereiche und vergleichbare Einrichtungen wie Whirlpools und Dampfbäder sind mit einem entsprechenden Hygienekonzept geöffnet. In diesen Einrichtungen greift in Innenbereichen ebenfalls die 2G-Regel. Schwimm-, Spaß- und Freibäder dürfen im Innen- und Außenbereich genutzt werden. Auch hier gilt in Innenbereichen die 2G-Regel.

Einzelhandel

Auflagen für den Einzelhandel
  • Ein Hygienekonzept muss vorliegen.
  • Im Eingangsbereich ist die obligatorische Möglichkeit zur Handdesinfektion bereitzustellen.
  • Einhaltung der Maskenpflicht für Kunden und Mitarbeiter auf Verkaufsflächen und überdachten Verkehrsflächen. Mitarbeiter müssen keine Maske tragen, wenn ihr Arbeitsplatz durch eine geeignete physische Barriere geschützt ist.
Bäderregelung

Die Bäderregelung ist in Kraft.

Veranstaltungen

Auflagen für Veranstaltungen
  • Ein Hygiene-Konzept muss vorliegen.
  • Ein QR-Code für die Registrierung mit der Corona-Warn-App bereitzustellen.
  • 2G-Regel: Innerhalb geschlossener Räume dürfen an Veranstaltungen grundsätzlich nur asymptomatische Personen teilnehmen, wenn sie einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen.
  • Bei der Überprüfung digitaler Impfnachweise ist die CovPass Check-App zu verwenden. Zusätzlich haben Kunden, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, einen amtlichen Lichtbildausweis vorzulegen, der zu prüfen ist.
  • Kinder bis zur Einschulung benötigen keinen Impf- oder Genesenennachweis und auch keinen negativen Testnachweis. Auch Minderjährige benötigen keinen Impf- oder Genesenennachweis, wenn sie entweder einen tagesaktuellen negativen Testnachweis vorlegen oder anhand einer Bescheinigung der Schule nachweisen, dass sie im Rahmen eines verbindlichen schulischen Schutzkonzeptes regelmäßig zweimal pro Woche getestet werden.
  • Ebenso müssen Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können und dies durch eine ärztliche Bescheinigung nachweisen, einen negativen Testnachweis, aber keinen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen.
  • Bei geschlossenen beruflichen Veranstaltungen gilt die 3G-Regel.
  • Kontaktdatenerfassung und Maskenpflicht gibt es bei Veranstaltungen nicht mehr. Allerdings wird weiterhin das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen empfohlen insbesondere dann, wenn Abstände nicht eingehalten werden können.
Weihnachtsmärkte
  • Bei Weihnachtsmärkten und vergleichbaren Veranstaltungen außerhalb geschlossener Räume (das heißt: weihnachtsmarktähnliche Veranstaltungen, die beispielsweise nur aus einigen Ständen bestehen) ist ein Hygienekonzept zu erstellen, das auch eine Risikobewertung beinhaltet.
  • In Abhängigkeit vom Ergebnis der Risikobewertung sollten gegebenenfalls weitere Maßnahmen im Hygienekonzept vorgesehen werden, etwa eine 3G- oder 2G-Regelung. Das Hygienekonzept ist dem zuständigen Gesundheitsamt anzuzeigen.
  • Wenn ein Weihnachtsmarkt mit der 2G-Regel durchgeführt wird, gilt: Bei der Überprüfung digitaler Impfnachweise ist die CovPass Check-App zu verwenden. Zusätzlich haben Kunden, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, einen amtlichen Lichtbildausweis vorzulegen, der zu prüfen ist.

Schnelltest-Zentren

Auf unserer Gästeseite finden Sie eine Auflistung aller Testzentren in der Region.