Das Lübecker Bucht Partner Portal
gruppe-an-einem-strang.jpg

Geprüfte Service-Qualität

Melanie Konopka mit den Zertifikaten

Die Tourist-Informationen der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB) von Scharbeutz über Sierksdorf bis hin zu Neustadt mit Pelzerhaken und Rettin hat sich erneut einer Leistungsbewertung unterzogen und ebenfalls mit hervorragenden Ergebnissen abgeschnitten.

Bereits 2016 erneuerten die Tourist-Informationen nach einer Prüfung durch den Deutschen Tourismus-Verband (DTV) das Gütesiegel „weißes i auf rotem Grund“, an dem die Gäste den Standort der TIs erkennen.

Zu diesem roten Schild gesellt sich nun ein weißes Schild mit einem „Q“ im Mittelpunkt, das für Service Qualität Deutschland steht.

Zuständig für diese Prüfung ist hier die Landeskoordinierungsstelle Service-Qualität Schleswig Holstein, die beim Institut für Management und Tourismus der Fachhochschule Westküste angesiedelt ist.

„Alle unserer insgesamt neun Service-Kräfte an den Countern haben daran mitgearbeitet“, freut sich Melanie Konopka, die die Teams bei der TALB leitet.

Sie beschäftigten sich ausführlich mit Fragen rund um das Qualitäts- wie auch das Beschwerde-Management und diskutierten, wie der Betrieb aktuell aufgestellt ist, was zukünftig erreicht werden soll und wie die Maßnahmen umgesetzt werden können.

Ihre Ergebnisse übermittelten sie online an die Prüfstelle. Bei der Auswertung in fünf Bereichen schnitten sie bei den Qualitäts-Bausteinen und beim Beschwerde-Management mit „vorbildlich“ und bei den Themen Service-Ketten und Maßnahmenplanung mit „gut“ ab. Das führte zu dem Gesamtergebnis „vorbildlich“.

Melanie Konopka und André Rosinski

„Ein hervorragendes Ergebnis“, freut sich auch TALB-Geschäftsführer André Rosinski, der sich mit Melanie Konopka darüber einig ist, dass man sich auf den Lorbeeren nicht ausruhen sondern die Service-Qualität weiter im Auge behalten wird.

Eine Fortschreibung des Entwicklungsprozesses ist auch bei den Prüfkriterien vorgesehen. So wird eine erste Aktualisierung mit mindestens acht neuen Maßnahmen in einem Jahr erwartet.

Zurück